Johanneum – Lebensraum für Menschen mit Behinderung

Spenden mit dem Wunschbaum

Interne Berufsfachschule

An der internen Berufsfachschule wird in besonderem Masse auf Schwächen und Stärken, auf Schwierigkeiten und Bedürfnisse der Lernenden eingegangen. Wir streben an, die Lernenden so zu fördern, dass sie in der Lage sind, sich nach abgeschlossener Berufsausbildung trotz sich ändernder Verhältnisse in die Arbeitswelt und in die Gesellschaft zu integrieren sowie persönliche Probleme und Konflikte zu bewältigen.

Unterricht in kleinen Klassen

Wir unterrichten in kleinen Klassen von drei bis sieben Schülern. Im Gegensatz zu den öffentlichen Berufsfachschulen wird bei uns der Unterricht in kurzen Zeiteinheiten vermittelt und im Wechsel mit der berufspraktischen Ausbildung über die ganze Arbeitswoche verteilt.

Individualisierter Unterricht

Individualisierter Unterricht ist bei uns besonders wichtig, da die Lernenden unterschiedliche schulische Vorbildungen mitbringen. Oft sind die Lernenden auch schulmüde, geprägt von früheren Misserfolgen. Den zusätzlichen Anforderungen durch die Verschiedenartigkeit der Beeinträchtigungen (Lern-, Sinnes-, Körper-, psychische Behinderungen, Verhaltensauf-fälligkeiten etc.) können wir in kleinen Gruppen gerecht werden.

Unterrichtsfächer

Der Unterricht an der internen Berufsfachschule gliedert sich auf in den allgemeinbildenden Unterricht (ABU) und den berufsbezogenen Fachkundeunterricht (FU).
Berufsfachschulunterricht, im Speziellen der allgemeinbildende Unterricht (ABU) und der Fachkundeunterricht (FU) auf der Niveaustufe Praktische Berufsausbildung (PrA) nach INSOS, ist integrierender und obligatorischer Bestandteil der Berufsausbildung. Der allgemeinbildende Unterricht (ABU) an unserer internen Berufsfachschule umfasst die Fächer:

• Sprache und Kommunikation
• Gesellschaft
• Mathematik
• Sport

Um eine möglichst grosse Transparenz und Durchlässigkeit zu erhalten, werden im Bereich Gesellschaft (ABU) dieselben Themen erarbeitet wie auch an einer öffentlichen Berufsfach-schule. Auch die Lehrmittel sind mehr oder weniger dieselben; der Unterrichtsstoff wird jedoch inhaltlich dem Niveau entsprechend angepasst und bei Bedarf heruntergebrochen.

Unterrichtszeiten

Pro Woche besuchen die Lernenden einen halben Tag den allgemeinbildenden Unterricht und einen halben Tag den Fachkundeunterricht.
Der ABU umfasst drei Lektionen; hinzu kommen eine Lektion Mathematik und eine Lektion Aufgabenhilfe. Der Fachkundeunterricht umfasst vier Lektionen. An einem Nachmittag in der Woche finden zwei Lektionen Sport statt.

Unterstützung für die Lernenden

Aufgabenhilfe. Für PrA-Lernende gibt es eine obligatorische Aufgabenhilfe im Anschluss an den allgemeinbildenden Unterricht. Die Lernenden erhalten eine Aufgabenstellung, die sie bearbeiten müssen und werden dabei angeleitet und begleitet. Dadurch entfallen Hausaufgaben im Bereich ABU fast gänzlich, nicht jedoch im Fachkundeunterricht.

Stützunterricht. Wie auch an einer öffentlichen Berufsfachschule haben die Lernenden bei uns die Möglichkeit, den Stützunterricht zu besuchen. Den Lernenden, die im Bereich Sprache oder Mathematik Nachholbedarf haben, soll der Stützunterricht helfen, gewisse Lücken zu schliessen.

Lernbegleitung für EBA-Lernende. Speziell für unsere Attestlernenden (Stufe EBA) bieten wir eine Lernbegleitung im Bereich ABU und im Fachkundeunterricht von je zwei Lektionen pro Woche an. Die EBA-Lernenden werden von Fachpersonen schulisch betreut und haben die Möglichkeit,

– Aufgaben von der öffentlichen Berufsfachschule zu bearbeiten;
– sich auf Prüfungen vorzubereiten (ABU und FU);
– im Bereich FU die erforderlichen Lerndokumentationen zu erstellen;
– im zweiten Jahr professionelle Unterstützung beim Verfassen der Vertiefungsarbeit (VA) zu erhalten.