Johanneum – Lebensraum für Menschen mit Behinderung

Spenden mit dem Wunschbaum

Johanneumsgugge on Tour

in Das Johanneum | Schulort | Wohnort | Arbeitsort | Fotogalerie

Schmutziger Donnerstag

Morgens in der Früh (6.30 Uhr) trafen sich 45 Guggerinnen und Gugger in der Turnhallte um sich einzukleiden, zu schminken und sich bei einem reichhaltigen Morgenessen für den Tag zu stärken. Um 7.45 Uhr ging es dann los. Alle waren sichtlich aufgeregt und freuten sich auf die kommende Tour durch das Johanneum. Mit Pauken und Trompeten wurde bis kurz vor Mittag das gesamte Johanneum mit den musikalischen Klängen unterhalten. Viele strahlende Gesichter, freudige Tänze, lautes mitsingen war der Lohn dafür!

Fasnacht Montag

Am Abend feierte das Wohnheim Fasnacht in der dekorierten Turnhalle. Natürlich darf dabei die Johanneumsgugge nicht fehlen. Es wurde getanzt, gesungen und der Auftritt war für alle ein Erlebnis.

Danach reiste ein Teil der Guggenmusik nach Stein um die Hauptversammlung der Landfrauen mit den fasnächtlichen Klängen aufzulockern. Die Frauen hatten sichtlich Freude, tanzten mit, klatschten und sogar eine Bolognese durfte nicht fehlen. Zum Abschluss wurden wir mit einem tosenden Applaus verabschiedet.

Fasnacht Dienstag

Um 11.00 Uhr trafen sich die Schüler des Johanneum und der Kindergarten Nesslau für einen gemeinsamen Umzug durch das Dorf. Die Johanneumsgugge führte den Umzug an und holte in der Krämerhalte die  anderen Kindergärtner ab.  Der Umzug führte danach durch das Dorf und endete vor dem Haus Domino, wo es ein kurzes Abschlusskonzert gab.

Ein Teil der Gugge traf sich am Nachmittag bei der Primarschule Bühlen. Ein erneuter Umzug welcher durch die Johanneumsgugge angeführt wurde, führte durch das Dorf bis zum Restaurant Traube. Nach einem Platzkonzert  verabschiedeten wir uns und  fuhren in Richtung Wattwil. Den letzten Auftritt meisterten wir im Wohn- und Pflegezentrum Tertianum wo wir schon freudig erwartet wurden. Die Bewohner waren inmitten der Fasnachtsfeier  und genossen die dazu passende Musik.

Für die meisten Menschen, die anders sind als die meisten anderen Menschen, ist gar nicht das Anderssein das Problem.